top of page

Wie ist das bei euch? Geht ihr aus der Haustür raus oder fahrt in den Wald (unter uns Berliner z.B. in den Grunewald am Jagdschloss), öffnet die Tür oder den Kofferraum & die Hunde preschen aufgeregt & voller freudiger Energie raus & ab nach vorn?!


Damals nie darüber nachgedacht sehe ich, als Physiotherapeutin für Mensch & Tier, das Ganze etwas anders heute.

Mal an Gelenke, Bänder & Co gedacht?

Genau wie bei uns, sind diese zunächst kalt & unmobilisiert. Der ein oder andere kennt das vllt. sogar: erstmal „Einlaufen“ nach dem Sitzen/ Liegen, „plötzliche“ Verletzung (Kreuzbandriss, Meniskusriss, Patellaluxation, Achillessehnenriss, Muskelfaserriss, Bandscheibenvorfall..), Gefühl dass etwas nicht richtig ansteuerbar ist, Lagerungsschwindel, etc.

Also ganz wichtig, beugt auch bei eurem Fellliebling Verletzungen & Ähnlichem vor!

Nutzt die ersten Meter für ein kleines Programm zur Erwärmung. Die Gelenke, Muskeln & Co werden aufgewärmt & das Herz-Kreislauf-System in Schwung gebracht & ganz wichtig, ihr macht es gemeinsam -> Teambuilding!


1. Atme selbst ein paar Mal tief ein & aus, so beruhigt sich dein Puls & du kannst etwas dem Alltagsstress entfliehen. Das wirkt sich auch auf dein Tier aus. Denn jetzt ist es Zeit sich ganz deinem Hund & dir zu widmen.

Ein Tipp vorab☝🏼: Klappt mal etwas nicht so wie gedacht, gib nicht auf. Sowas braucht Übung, da es anders gewohnt ist (du kennst das sicher selbst, das olle Problem mit unseren Gewohnheiten🤦🏽‍♀️😅). Perfektion schafft Aggression, also keep cool!

2. Sitz-Platz: Lasse deinen Hund vom Sitz ins Platz & von Platz in den Sitz ca. 5-10x wechseln. Sei es im Kofferraum, am Wegesrand (nachdem du ihn ggf. rausgetragen hast, bei großen Hunden empfiehlt sich eine Hunderampe) oder vor der Tür (drinnen/ draußen) o.ä. Gleichzeitig kannst du damit die Impulskontrolle etwas üben.


3. Change: Mache Ausfallschritte & lasse deinen Hund mal von links. mal von rechts durch deine Beine tunneln. Anderenfalls kannst du dich von links & rechts umkreisen lassen („rum“) 5-10x


4. Vom Schritt in die Freiheit: Vielleicht nimmst du deinen Hund dafür noch mal an die Leine, so kannst du ihn etwas mehr kontrollieren. Also wenn du magst wechsle ein paar Mal von Schritt in den Trab & von Trab in den Schritt. Andernfalls geht einfach gemeinsam die nächsten Meter mit Leine & lasse ihn dann nach dem Absitzen von der Leine & gib ihm ein Kommando, dass er nun frei ist & loslaufen darf.


Leinen Los!

Probiert’s aus, es tut bestimmt euch beiden gut! Viel Spaß!🙂


Vergesst nicht hin & wieder zu belohnen (Leckerlies, Stimme, Streicheleinheiten o.ä.).

Welche Kommandos ihr wählt ist natürlich euch überlassen.

6 Ansichten0 Kommentare

Ihr habt schon Kekse für euch gebacken?! Wie wäre es, wenn ihr noch fix welche für eure tierischen Familienmitglieder zaubert & ein paar dann morgen am 2. Advent & Nikolaus gemeinsam genießt.


Für Hunde finde ich diese ⬇️ ganz toll. Habt ihr eine Katze, Pferd scrollt einfach runter.


folgendes Grundrezept habe ich verwendet:


200g Frischkäse (Körnerfrischkäse o. Schmand geht auch. Da mein Hund Allergiker ist, nehme ich Ziegenfrischkäse)

100g Parmesan (ich habe Ziegenkäsescheiben genommen & in Ministücke geschnitten)

1-2 EL Kokosmehl (Kartoffelmehl, Buchweizenmehl, Dinkelmehl o.s.. Falls ihr ohne Mehl arbeiten wollt, geht es auch mit Kokosflocken)

2 Eier

1-4 EL Kokosöl (fangt mit einem an)

und etwas Wasser, bis die Konsistenz passt. (Ich habe noch nie Wasser benutzt glaube ich😅)


Alle Zutaten miteinander vermischen. Am besten mit einem Handrührgerät/ Mixer.


Habt ihr keine Backmatte & wollte es mit Keksausstecher machen oder mit der Hand formen, dann gebt ca. 300g Mehl dazu, sodass ihr einen festeren Teig erhaltet, der entsprechend ausrollbar ist.

Ist der Teig zu weich, nehmt mehr Mehl, ist der Teig zu hart, arbeitet mit etwas Wasser.


Nach belieben könnt ihr dann z.B. Pulver noch beimischen. Ich teile den Teig meist auf & vermische zum Teig z.B. Kurkumapulver, Spirulinapulver, trockene Minzblätter, Kokosraspeln, Bierhefe, rote Beete Pulver, Aroniabeerenpulver, pürierten Spinat Leberwurst, etc.

Dadurch entstehen tolle farbenfrohe Leckerlies :)

Nun den Teig Löffelweise auf die Backmatte geben & ich persönliche streiche ihn dann mit einem Teigschaber immer wieder über die Löcher bis ich das Gefühl habe sie sind gut gefüllt. Den restl. Teig streiche ich weg, sonst hat man später nur eine große Leckerlieplatte.😅

Nur noch den Ofen auf 180° vorheizen & ab mit den Leckerlies. Für ca. 30 Min.

Je nach Gefühl, lasse ich die Leckerlies noch mal bei 80°-100° (ggf. auch Ofen aus & zulassen) nachbacken. Also ich hab’s eh nicht mit Zeiten & schaue einfach öfter rein & vertraue auf mein Gefühl. Wenn die Leckerlies aus dem Ofen sind, härten sie noch etwas nach. Tun sie das nicht, einfach vllt. noch mal kurz in den Ofen schieben. Schön auskühlen lassen, am besten über Nacht. Ich verpacke sie dann gerne in Marmeladengläser & bisher halten sie sich immer ziemlich lange.

Auch zum verschenken eignen die Leckerlies sich super.


Viel Spaß beim Backen & vllt. mag jemand mir ja eingefangene Momentaufnahmen dazu schicken👩🏽‍🍳🧑🏼‍🍳👨🏿‍🍳🐾🎄(Insta: dogsandmore_tierphysiotherapie, Fb: DOGS & MORE Tierphysiotherapie, Mail: dogsandmore-tierphysio@web.de)


Die Backmatte habe ich euch im Post für Katzen- & Pferdeleckerlies verlinkt. Falls ihr Fragen habt zu den Zutaten/ Pulvern die ich mit reingebe, schreibt mir ruhig.


Einen schönen 2. Advent!





3 Ansichten0 Kommentare
1
2
bottom of page